Wer steht dahinter?

Evi Clus

Jahrgang 1949, verheiratet und Mutter zweier Kinder.

Nach meinen Krebserkrankungen 1997 und 2000 habe ich mir das Ziel gesetzt anderen Krebspatienten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Im Laufe der Jahre entwickelten sich daraus drei regionale Selbsthilfegruppen, ein Arbeitskreis für Selbsthilfegruppen für Menschen mit unterschiedlichen Krankheitsbildern, die Organisation von Benefizveranstaltungen für krebskranke Kinder, eine Beratungstätigkeit für Neuerkrankte in der Frauenklinik Tübingen einmal wöchentlich und letztendlich die Gründung der Angelo-Stiftung.

Jochen Fetzer

Jahrgang 1967, verheiratet und Vater von drei Kindern.

Seit 1.1.2003 Bürgermeister der Gemeinde Bingen. Meine ersten Berührungspunkte zum Thema Krebs fanden 2005 bei einer Stammzellenspende für einen Leukämiepatienten statt, sowie 2007 als Mitorganisator bei einer Typisierungsaktion in Bingen mit knapp 900 Pesonen.

Holger Hofstetter

Jahrgang 1962, verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Durch Bücherbasare (sollte eigentlich einmalig bleiben) Evi kennen gelernt, mit ihr zusammen dann einige Aktionen gemacht. Mitbegründer und neben Evi der Motor der Stiftung.

Babette Schube

Jahrgang 1973, alleinerziehend ein Sohn.

Durch die Leukämieerkrankung meines damals siebenjährigen Sohnes im Jahr 2011 habe ich zum ersten Mal Nächstenliebe kennengelernt. Eine Bekannte vermittelte den Kontakt zu Holger Hofstetter und wenige Tage später zur Evi Clus. Eine Welle der Anteilnahme, von Nachbarn und Bürgern hervorgerufen durch Zeitungsartikel, Benefizveranstaltung, Bücherbasar und Spendenaufruf, rollte auf mich zu. Dieses Rad der Nächstenliebe soll sich durch mich ein Stückchen weiterdrehen. Ich werde es nie vergessen wie Evi Clus und Holger Hofstetter mich unterstützt haben und möchte gerne ein Stück an „Angelo“ zurückgeben.

Alexander Grützner

Jahrgang 1972, verheiratet, Papa von acht Kindern.

Von Beruf Bankkaufmann. Durch die Leukämieerkrankung unser jüngsten Tochter Mathilda im Herbst 2013 lernten meine Frau und ich Evi Clus und das Team der Angelo-Stiftung kennen. Wir wurden in unseren dunkelsten Stunden von der Nächstenliebe dieser Menschen überwältigt. Ich möchte deshalb meine Fähigkeiten in die Stiftung einbringen und mithelfen, materielle Notlagen bei Familien, welche oft mit einer Krebserkrankung eines Familienmitglieds einher gehen, zu mildern und das Saatkorn der Nächstenliebe weiter zu tragen.

Hubert Seiter

Jahrgang 1950. Als langjähriger (seit 1988) ehrenamtlicher Geschäftsführer des Krebsverbandes Baden-Württemberg ist ihm die Einschätzung und ggf. Verbesserung der Versorgungsstrukturen aus der Betroffenensicht ein besonderes Anliegen. Seit 30. März 2009 ist Herr Seiter Vorstandsvorsitzender der Sozial- und Arbeitsmedizinischen Akademie Baden-Württemberg e.V. (SAMA).

Am 20.03.2014 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Stefan Kowalski

Jahrgang 1971, verheiratet, Vater von vier Kindern.

Soziales Engagement war mir schon immer sehr wichtig; sei es bei Mensch oder Tier. Auf die Angelo-Stiftung bin ich aufmerksam geworden, als ich den Auftrag bekam, die Website der Stiftung zu gestalten und umzusetzen. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich mit meiner Arbeit einen kleinen Beitrag leisten kann, um der Angelo-Stiftung zu helfen.

Konrad Kaut

Jahrgang 1948, verheiratet drei Söhne

Seit 26 Jahren (Ein Sohn wurde mit einem Herzfehler geboren) im Vorstand der Elterninitiative für herzkranke Kinder (ELHKE e.V.) in Tübingen. Zusammen mit meinen Vorstandskollegen bin ich dort Ansprechpartner für Kinder und Eltern.

Evi Clus bat mich bei der Gründung der Stiftung um Mithilfe. Ich erkenne viele Parallelen zu ELHKE dessen Unterstützung für Eltern und für das Klinikum nicht mehr wegzudenken ist. Mit der Angelo-Stiftung ist eine Einrichtung geschaffen worden, die vielen Familien wieder Mut macht. Glaube, Hoffnung und Menschlichkeit soll vermittelt werden; gerne helfe ich dabei mit.

Dr. Roland Hauser

Jahrgang 1938, Vater zweier Töchter und eines Sohnes sowie Großvater von 6 Enkelkindern im Alter von 23 bis 3 Jahren.

Zur Angelo-Stiftung bin ich gestoßen, nachdem ich auf die Anfrage von Konrad Kaut bei der Gründung der Stiftung mitgewirkt habe.

Marcus Agarico

Jahrgang 1967, verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Durch meine Tätigkeit als Friseur und Zweithaarspezialist habe ich mit sehr
viel Leuten zu tun. Ich bin dankbar darüber das ich so vielen Menschen Lebensqualität und
Perspektive geben kann. Das heißt nicht nur Versorgung, sondern auch ein Stück weit Betreuung der
Patienten. Über die Selbsthilfe Gruppen habe ich Evi Clus kennengelernt, sie hat mir gezeigt was sie in diesem Bereich alles bewegt, unter anderem auch die Angelo Stiftung.